Nach 57-jähriger Mitgliedschaft und verschiedenen Positionen im Kreisverband, wozu u.a. auch der Vorsitz der FDP in Würzburg-Land gehörte, wurde der 87-jährige Heinz Schunke zum Ehrenmitglied der Partei ernannt. Er wurde als engagierter Liberaler gewürdigt, dessen Meinungen zwar nicht immer auf Gegenliebe stiessen, dafür müsse aber in einer Partei Platz sein, besonders in einer Liberalen, so der Laudator Dr. Strubel. Schunke hat bereits mehrere Ehrungen erhalten. Er ist das bisher zweite Ehrenmitglied der Partei. Im Frühjahr war bereits Rosmarie Nebeling zum Ehrenmitglied ernannt worden.
Der Stimmkreiskandidat zur Landtagswahl, Moritz Kracht, führte in seiner Analyse zur Wahl aus, dass die FDP in Würzburg ein überdurchschnittliches Ergebnis habe erzielen können. Von 92 Wahlkreisen habe man das viertbeste Erststimmenergebnis in Bayern erzielen können. Kracht führte das auf die kontinuierliche Arbeit in den letzten 2 Jahren zurück. Ausdrücklich lobte er auch die gute Zusammenarbeit mit den Jungen Liberalen und der Liberalen Hochschulgruppe. Das schlechte Ergebnis der FDP insgesamt sei allerdings schwer zu erklären. Insgesamt sei zu konstatieren, dass das große landespolitische Thema gefehlt hätte.Zudem fanden auf der Mitgliederversammlung Nachwahlen statt, da aufgrund beruflicher Entscheidungen ehemaliger Vorstandsmitglieder einige Positionen neu zu besetzen waren. So wählte die Mitgliederversammlung Eren Basar zum neuen Vize-Vorsitzenden der Partei. Der 26-järhige Basar, der auch Geschäftsführer der neuen FDP-Fraktion im Stadtrat wird, soll sich verstärkt um die kommunalen Themen kümmern. Neuer Vize wurde ausserdem der 23-jährige Moritz Kracht. Er war bisher Beisitzer im Vorstand und gilt nach den Landtagswahlen als eine der großen Hoffnungen der Liberalen in Würzburg. Als Besitzer wurden zudem die ehemalige Vorsitzende der Grünen, Rechtsanwältin Anja-Franziska V. und der 28-jährige Diplom-Psychologe Jens Brandt gewählt. Beide sind erstmals in den FDP-Vorstand gewählt worden. Marco Graulich wurde zudem zum neuen Sekretär der Partei ernannt. Diese Position hatte vorher Basar innegehabt.
Abschliessend widmete sich die Versammlung ganz dem Thema Europa. Die Würzburger Liberalen sprachen sich dabei für einen Volksentscheid zur EU-Verfassung aus und kündigten an sich weiterhin um dieses Anliegen zu kümmern. Erst am Samstag zuvor hatte man dazu einen Informationsstand in der Fußgängerzone abgehalten.