Besonders ablehnend stehen die bayerischen JuLis CSU-Chef Stoiber und dem möglichen CDU-Kandidaten Schäuble gegenüber. Hagen dazu: „Beide verfügen über keine ausreichende Integrationsfähigkeit. Insbesondere Schäuble ist durch seine zweifelhafte Spendenvergangenheit für uns nicht unterstützenswert.“ Laut Meinung der JuLis würden sowohl Stoiber als auch Schäuble um eine Mehrheit in der Bundesversammlung zittern müssen.Weiteres Thema auf der Klausurtagung war der anstehende Bundeskongress der Jungen Liberalen in Magdeburg. Bei den Neuwahlen zum Bundesvorstand wird der ehemalige bayerische JuLi-Chef Ulrich Lechte (Regensburg) als stellvertretender Bundesvorsitzender kandidieren. Der Landesvorstand der Bayern-JuLis sprach sich einstimmig dafür aus, die Kandidatur Lechtes zu unterstützen.V.i.S.d.P. Moritz Kracht, Landespressesprecher der Jungen Liberalen Bayern