Etwa 20 Mitglieder und Interessenten waren der Einladung des Kreisvorstandes gefolgt. Zu Beginn, berichtete die Vorsitzende, Kristina Georg, über die geleisteten Aktivitäten des Vorstandes der vergangenen sechs Monate. Neben verschiedenen Veranstaltungen und Aktivitäten hob Georg die Ausrichtung des Landeskongresses in Würzburg vergangenen Januar hervor. Mit breiter Zustimmung der Mitglieder wurde die 19-jährige Schülerin Sophia-Verena Trott zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden „befördert“. Trott war bisher als Beisitzerin im Vorstand tätig. Zum Sprachrohr für die Öffentlichkeit wurde die 24-järige BWL-Studentin, Antonie Glaser, als Pressesprecherin von den Mitgliedern gewählt. Landesvorsitzender Martin S. Hagen zeigte sich erfreut über das Verfassungsgerichtsurteil zum großen Lauschangriff. „Es ist ein grandioser Erfolg für die Bürgerrechte“, so Hagen. Erhebliche Bedenken wurden bereits 1998 bei der Einführung der akustischen Überwachung von Wohnungen, von den bayerischen JuLis geäußert. Für die Zukunft hat sich der Vorstand einiges vorgenommen. Am 1. April werden sich die Würzburger Julis an der bayernweiten Aktion zur Abschaffung der Wehrpflicht beteiligen. Im Sommer werden die JuLis wieder in der Stadt versuchen, junge Menschen für liberale Politik zu begeistern. Die JuLis bekräftigten noch einmal ihre Zusage an Bernhard Schötta für die Unterstützung im Eurowahlkampf. Der Spitzenkandidat und die JuLi-Vorsitzende zeigten sich einig darüber, dass die FDP ins EU-Parlament zurückkehren muss um an der Zukunft Europas mitzuwirken zu können.